New Directions in Manual Therapy

Positional Release Technik

Positional Release Technik (PRT)

Diese Technik wurde von Dr. Lawrence Jones, D.O. in langjähriger Arbeit an seinen Patienten entwickelt und wurde von ihm später Strain / Counterstrain genannt.

Die Positional Release Technik ist eine osteopathische neuromuskuläre Behandlung, in welcher eine eingeschränkte Struktur in eine Position der größten Entspannung gebracht wird. Dabei wird z.B. ein verkürzter Muskel mit übermäßiger Propriozeptorenaktivität passiv von dem Therapeuten noch mehr verkürzt und so lange in dieser Position gehalten, bis es zu einer Reduzierung der erhöhten Muskelspindelreizung kommt und dadurch zur Auflösung der reflektorischen Kontraktion. Eine erhöhte Propriozeptorentätigkeit zeigt sich durch ein eingeschränktes Bewegungsausmaß und der Anwesenheit von palpierbaren diagnostischen Schmerzpunkten.

Ein Schmerzpunkt ist ein Bereich erhöhter Sensitivität und Gewebespannung im Bereich der Muskel- und Fasziengewebe einer segmentalen Gelenkstörung. Bei Druck sind diese Schmerzpunkte ca. vier Mal mehr empfindlich als das umliegende Gewebe. Man kann Punkte sowohl auf der Körpervorderseite als auch auf der Rückseite finden.

Dr. Jones fand in langjähriger Arbeit an Patienten Entspannungspositionen für diese jeweiligen Schmerzpunkte. Der Patient wird passiv in diese Position gebracht, was zu einer Reduzierung überaktiver Propriozeptorentätigkeit, insbesondere der Muskelspindel, und somit zur Schmerzlinderung führt. Die Position wird über 90 Sekunden gehalten, während der Patient sich völlig entspannt und dann durch langsame Rückführung in die Neutralstellung wieder aufgelöst.

Positional Release Praxis

Der Patient wird immer nur in die Bewegungsrichtung positioniert, die seine Schmerzen reduziert. Der Schmerzpunkt verschwindet völlig oder weitgehend, wenn die korrekte Positionierung eingenommen wird. Die Schmerzpunkte dienen nur der Diagnostik, dem Auffinden der korrekten Positionierung und der Überprüfung der Effektivität der Behandlung. Sie werden nie selbst mit Druck behandelt, wodurch die Behandlung für den Patienten als sehr angenehm empfunden wird.

Dies wird in der Osteopathie als indirekte Methode bezeichnet, da ein Gelenk von seiner Bewegungsbarriere weg in die freie Richtung geführt wird. Diese Technik ist eine der effektivsten und zugleich sanftesten Methoden zur Behandlung von sowohl akuten als auch chronischen Schmerzen des Bewegungsapparates. Patienten, die mit direkten Mobilisationen, Einrenkungen, Dehnungen, Kräftigungsübungen und Massagen nicht besser werden, profitieren insbesondere ganz ausgeprägt von dieser Methode.

Der Patient empfindet sofort in der Behandlung eine Schmerzreduzierung. Häufig vergrößert sich auch direkt das Bewegungsausmaß, da die Muskulatur nicht mehr kontrahiert ist und die Faszien wieder nachgeben können.

Die Teilnehmer werden in diesem Kurs folgendes lernen:

Wir haben diese Technik von Dr. Larry Jones, D.O. und seinen direkten Schülern Dr. Ed Goering, D.O. und Randall Kusunose, P.T. gelernt.

In dem 6-Tage Workshop wird die Positional Release Technik zur Diagnostik und Behandlung der gesamten Wirbelsäule, Becken, Rippen und Extremitätengelenke erarbeitet.
In den zwei 4-Tage Workshops wird die PRT zur Diagnostik und Behandlung der oberen bzw. unteren Körperhälfte erarbeitet.Die beiden Teile können unabhängig voneinander genommen werden.

Kursdauer

6 Tage oder 2 x 4 Tage

täglich 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Datum und Anmeldung

Bitte das Anmeldeformular herunterladen für Juni 2018 oder siehe Terminplan für den jeweiligen Kursveranstalter.

Aufbaukurs

Bitte siehe PRT Aufbaukurs

Sonderkurs

Bitte siehe Positional Release Technik (PRT) für Craniosacraltherapeuten

Hinweis

Sie erhalten 15 Fortbildungspunkte für die anatomischen und muskelphysiologischen Kursinhalte, die im Rahmen dieses Kurses vermittelt werden.

Ein ausführliches Skript ist in dem Kurs enthalten.

Kommentare

Kommentare anderer Teilnehmer zu diesem Kurs.