New Directions in Manual Therapy

Lehrkräfte

Wir hatten das große Glück in den USA über viele Jahre von Osteopathen lernen zu dürfen, die entweder eine Technik selbst entwickelt oder diese von ihrem Ursprungsheber direkt gelernt haben. Da dieses Erlernte unsere Arbeit mit Patienten so viel erfolgreicher machte, entschlossen wir uns 1995 dieses Wissen in osteopathischen manualtherapeutischen Kursen in Europa weiterzugeben.

Iris Wolf Demonstrates

Zu dieser Zeit war die später folgende Osteopathiewelle noch ganz an ihrem Anfang und das einzige, was eigentlich mehr bekannt war, war die Craniosacrale Therapie. Unser Wunsch war schon damals, die osteopathischen Prinzipien und Techniken so weiterzugeben, wie wir sie selbst bekommen hatten.

Da Osteopathie in den USA ein langjähriges Vollzeit-Medizinstudium ist, in das nur eine sehr kleiner manualmedizinischer Teil eingebunden ist, praktizieren viele Osteopathen gar nicht wie jetzt in Europa Manualtherapie sondern arbeiten ähnlich wie allopathische Ärzte als Hausärzte oder bilden sich als Fachärzte weiter. Für die meisten Amerikaner ist deswegen auch der Unterschied zwischen einem M.D. und einem D.O. überhaupt nicht klar, es sei denn, sie sind irgendwann in ihrem Leben mal von einem manualmedizinischen Osteopathen, von denen es nur wenige gibt, behandelt worden.

Aus dieser Situation heraus gaben verschiedene der alten Osteopathen ihr manualmedizinisches Wissen an Nicht-Mediziner (meistens Physiotherapeuten) in Kursen weiter, die alle unabhängig von einem Osteopathiestudium angeboten werden und in beliebiger Anordnung der Techniken genommen werden können.

Unser Wunsch war deswegen unsere Kurse in gleicher Weise anzubieten. Unterschiedliche Techniken können je nach Interesse gewählt werden. Nur Kurse, die auf einander aufbauen, müssen in Reihenfolge belegt werden.

Obwohl sich das Studium der Osteopathie in der Zwischenzeit in Europa weiterentwickelt hat, scheint dies immer noch einen sinnvollen Platz zu haben, da für viele Therapeuten eine ganze Osteopathieausbildung entweder aus finanziellen oder zeitlichen Gründen gar nicht machbar erscheint oder sie wirklich nur an der einen oder anderen Technik interessiert sind. Diese Lücke möchten wir also mit unserem Kursangebot füllen.

Wir geben keine Prüfungen oder Kompetenztests, da wir nicht in Europa wohnen. Wir wissen aber, dass erfolgreiche Therapeuten immer eine volle Praxis haben (Mundpropaganda ist immer noch die beste) und unser Ziel ist, gute Therapeuten zu noch besseren zu machen.

Wir bemühen uns eine lockere, “amerikanische“ Lernatmosphäre in unseren Kursen zu erzeugen, da wir der Meinung sind, dass man besser lernt, wenn man Spaß daran hat.

Seit 1996 haben wir bisher 175 osteopathische Kurse unterrichtet. Unser Programm hat sich sehr erweitert und bietet eine große Vielfalt. Viel Vergnügen beim Lesen des Kursprogramms!!

Iris Wolf

Iris Wolf, P.T., L.M.T.

Nach Schulabschluss mit Abitur 1976 in Hamburg begann sie die Ausbildung zur Krankengymnastin an der Universitätsklinik Freiburg im Breisgau mit Abschluss 1980. Sie arbeitete als Krankengymnastin in diversen Kliniken und Praxen einschließlich Tätigkeit als leitende Krankengymnastin in der Kur- und Bäderverwaltung Bad Krozingen. 1989 wanderte sie in die USA aus. Nach amerikanischer Prüfung erlangte sie die Anerkennung zur Physiotherapeutin (PT) 1989 und Zertifikation zur Massagetherapeutin (LMT) 1990 in Portland, Oregon. Sie arbeitete in unterschiedlichen Kliniken in Oregon einschließlich Tätigkeit als leitende Krankengymnastin an einer Klinik für chronische Schmerzen und leichte Schädel-Hirn-Traumen.

Sie bildete sich in den folgenden osteopathischen Techniken in den USA weiter:

Muscle Energy Technique, Functional Indirect Technique, Functional Craniosacral Techniques und Sequencing mit Dr. Ed. Stiles, D.O.

Strain / Counterstrain mit Dr. L. Jones, D.O. und Randall Kusunose, P.T., Jones Institute.

Craniosacral Therapy und Visceral Manipulation am Upledger Institute (Richard McDonald, D.O., John Upledger, D.O., Lisa Upledger, D.C., Hendrik Meldrum, P.T., OMT, D.C., Jean-Pierre Barral, D.O., Alan Croibier, D.O., A.J. de Koning D.O., Gail Wetzler, P.T. und diverse Lehrkräfte).

Cranial Fluid Dynamics mit Solihin Thom, D.O.

Nach bestandener Prüfung erhielt sie 1998 die Zertifikation in Craniosacrale Therapy Techniques vom Upledger Institute.

Seit 1996 arbeitet sie in freier Praxis in Portland, Oregon.

Unterrichtstätigkeit in osteopathischen Prinzipien und Techniken in Deutschland, Österreich und USA seit 1996, in der Schweiz seit 2004.

Michael Wolf

Michael Wolf, B.S., L.M.T.

Nach einem Universitätsabschluss 1969 zum Bachelor of Science (BS) in Psychologie an der St. Louis University, Missouri bildete er sich weiter in körperorientierten Therapien aus mit Spezialisierung in Faszientechniken einschließlich Postural Integration, Polarity Therapie und Sportsmassage. Er praktiziert Bodywork seit 1973. Er studierte und arbeitete am Arica Institute, erlernte unterschiedliche Methoden zur Selbst-erfahrung, Gruppendynamik und ist in medizinischem Qigong zertifiziert. 1990 erwarb er die Zertifikation zum Massagetherapeut (LMT) in Oregon.

Er bildete sich in den folgenden osteopathischen Techniken in den USA weiter:

Muscle Energy Technique, Functional Indirect Technique und Functional Craniosacral Techniques mit Dr. Ed. Stiles, D.O.

Strain / Counterstrain mit Dr. Ed Goering, D.O., Jones Intitute.

Cranial Fluid Dynamics mit Solihin Thom, D.O.

Craniosacrale Therapie und Viscerale Manipulation am Upledger Institute (Signy Erickson, D.C., Lisa Brady Grant, D.C., Dee Ahern, P.T., Lisa Polec D.C., A.J. de Koning D.O., Gail Wetzler, P.T. und diverse Lehrkräfte).

Seit 1990 ist er in freier Praxis in Portland, Oregon tätig.

Entwicklung von Kursen und Unterrichtstätigkeit in osteopathischen Prinzipien und Techniken in Deutschland, Österreich und USA seit 1996, in der Schweiz seit 2004.